Verkehrsverband Westfalen e. V. zu Gast bei der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein

Auf Einladung seines Vorstandsmitgliedes Christian Betchen, gleichzeitig Geschäftsführer der KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH, tagte der Vorstand des Verkehrsverbandes Westfalen e. V. am 7. Februar 2018.

Dort stellte der Verkehrsverband die Weichen für die Aktivitäten des Jahres 2018. Der Vorstandsvorsitzende Marc Simon, selbst Inhaber eines Transportunternehmens, und Christian Betchen betonten die Bedeutung einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur. Eine Entlastung der Straßen über den kombinierten Verkehr (Schiene, Straße) benötigt Umschlagseinrichtungen wie das neue KSW-Terminal in Kreuztal, aber genauso intakte Straßen für die letzten Kilometer. 

Die Hauptlast für die Erreichbarkeit der Anlieger liegt nicht bei den großen Autobahnen, sondern auf den kommunalen Verkehrswegen. Vor diesem Hintergrund hat der Verkehrsverband gemeinsam mit der Universität Siegen eine Untersuchung zum Erhaltungs- und Erneuerungsbedarf der kommunalen Verkehrswege vorgenommen. Daraus ergeben sich konkrete Vorschläge an die NRW- Landesregierung, um die aktuelle Situation zu verbessern.

 

Eine Kurzfassung kann ab sofort auf der Internetseite www.verkehrsverband-westfalen.de kostenlos abgerufen oder als Druckexemplar bestellt werden.

 

zum Bild: Vorstand und Geschäftsführung des Verkehrsverbandes Westfalen in den Räumen der KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein; v.l.n.r.: Jan Tornow, SIHK zu Hagen, Karlheinz Friedrichs, Stadt Herne, Christian Betchen, KSW GmbH, Marc Simon, Cosi Stahllogistik GmbH & Co. KG, Frank Beckehoff, Kreis Olpe, Thomas Frye, IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland, Jörn Kleinelümern, IHK Mittleres Ruhrgebiet, Stefan Peltzer, IHK zu Dortmund

 

Dortmund, 12.02.2018