News

News

Neuer Förderaufruf des Verkehrsministeriums zur Beschaffung von Elektroautos

Im Rahmen des Sofortprogramms Saubere Luft hat das Verkehrsministerium (BMVI) einen neuen Förderaufruf gestartet. Antragsberechtigt für die Zuschüsse zum Erwerb von Elektrofahrzeugen sind auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, z.B. Lieferdienste, Handwerker, soziale Kranken- und Pflegedienste sowie das Taxi-Gewerbe - sofern das geplante Vorhaben Teil eines kommunalen Elektromobilitätskonzeptes ist.

Stellungnahme des Verkehrsverbandes Westfalen e. V. zur Anhörung des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen zum Baurechtsmodernisierungsgesetz (BauModG) am 4. Mai

Für den 4. Mai erhielt die Geschäftsführung des Verkehrsverbandes Westfalen e. V. eine Einladung zur Anhörung zum Gesetz zur Förderung des Bauordnungsrechtes in NRW. Die Geschäftsführung beteiligte sich mit einer Stellungnahme. 

Gespräch mit dem CDU-Arbeitskreis Verkehr im Landtag

Die aktuelle Studie "Vielfalt der kommunalen Verkehrsinfrastruktur - Herausforderungen und Empfehlungen" ist auf großes Interesse in den politischen Gremien gestoßen. Am 7. Mai folgten Herr Prof. Steinbrecher und Herr Peltzer einer Einladung des Arbeitskreises Verkehr der CDU-Landtagsfratktion nach Düsseldorf.

Neue Antriebstechnologien im Blick

In den vergangenen Tagen hat die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH (KSW) eine der modernsten Elektro-Lokomotiven getestet, die derzeit am Markt erhältlich ist: die Bombardier Traxx 187 AC 3 First/Last Mile. Sie ist zusätzlich mit einem Dieselhilfsmotor ausgestattet und kann kurze Strecken sogar nur mit Hilfe einer Batterie bewältigen. Die Testfahrten fanden in den überregionalen Stahlverkehren auf den Strecken vom Dortmunder Hafen und von Ginsheim-Gustavsburg statt. „Es ist das erste Mal seit den 1960er Jahren, dass wir eine E-Lokomotive in unseren eigenen Verkehren einsetzen“, sagt Kreisbahn-Geschäftsführer Christian Betchen. Bisher setzt die KSW ausschließlich auf Dieselloks, die überwiegend auf regionalen Nebenstrecken ohne die für Elektro-Lokomotiven erforderliche Oberleitung unterwegs sind.

Gemeinsames „Aktionsbündnis A 1“ ins Leben gerufen

Auf der A 1 zwischen Kamen und Wuppertal werden in den nächsten Jahren umfangreiche Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten für die Autobahnkreuze Unna und Westhofen, sowie den Ausbau der B 236 durch verschiedene Planungsunternehmen vorgenommen. Das hat große Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft. Die drei Industrie- und Handelskammern Dortmund, Hagen und Wuppertal setzen sich deshalb dafür ein, dass die Baumaßnahmen in enger Absprache mit betroffenen Unternehmen durchgeführt werden. Hierfür wurde heute (20. April) in der ABUS Security Word in Wetter das „Aktionsbündnis A 1“ gegründet. Ebenfalls dabei waren die beiden Planungsbehörden, der Landesbetrieb Straßenbau.NRW und die DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und –bau GmbH).

Arbeiten am Container-Terminal in Kreuztal auf der Zielgeraden

Die Arbeiten am Container-Terminal der KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH (KSW) in Kreuztal befinden sich auf der Zielgeraden. Bis Ende Mai sollen die laufenden Betonierarbeiten abgeschlossen sein, bis Ende Juni die sonstigen Bauarbeiten. Im Juli werden die technische Gebäudeausstattung und die Arbeitsplätze installiert. Im August startet der Probebetrieb und im September wird das Container-Terminal dann offiziell in Betrieb gehen.

Landesregierung stärkt Schienengüterverkehr – Land kehrt zur Förderung der nichtbundeseigenen Eisenbahnen zurück

Mit dem Haushalt 2018 wird erstmalig wieder die Infrastrukturförderung für die nichtbundeseigenen Bahnen (NE-Bahnen) durch das Land aufgenommen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert diese Schienenwege in diesem Jahr mit zehn Millionen Euro. Die Förderung soll auch in den Folgejahren fortgesetzt werden. Die Förderung des Bundes soll auf 90 Prozent aufgestockt, weitere Maßnahmen mit 75 Prozent gefördert werden. „Wer mehr Güter auf die Schiene bringen will, muss in die entsprechende Infrastruktur investieren. Das tun wir mit dem nun anlaufenden Förderprogramm wieder. Damit sichert das Land indirekt viele nordrhein-westfälische Arbeitsplätze in Unternehmen, die auf das Schienennetz der NE-Bahnen angewiesen sind“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst. 

Verkehrsverband Westfalen e. V. zu Gast bei der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein

Auf Einladung seines Vorstandsmitgliedes Christian Betchen, gleichzeitig Geschäftsführer der KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH, tagte der Vorstand des Verkehrsverbandes Westfalen e. V. am 7. Februar 2018.

Masterplan zur Umsetzung des Fernstraßenbedarfsplans: Fahrplan für die wichtigsten Projekte in den kommenden Jahren

Verkehrsminister Hendrik Wüst hat den im Koalitionsvertrag angekündigten Masterplan zur Umsetzung des Fernstraßenbedarfsplans in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Der Masterplan macht die wesentlichen Projekte im Bundesfernstraßenbau in den kommenden Jahren deutlich. Er zeigt, wie die Landesregierung die vom Bund beauftragten Straßenprojekte abarbeiten wird.

Kreisbahn erweitert Leistungsspektrum

Die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH (KSW) hat ein altes Geschäftsfeld mit neuem Partner reaktiviert: den Stückguttransport. Neben dem reinen Transport auf der Schiene bietet die KSW nun auch wieder Gütertransporte auf der Straße an – als Kooperationspartner von VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH.

 

v.l.n.r. Landrat Andreas Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates, KSW, Christian Betchen, Geschäftsführer, KSW, Michael Hintzke, Leiter Stückgut- und Intermodalverkehre, KSW

DIALOG.Schiene.Südwestfalen zeigt neue Wege auf

Das Güterverkehrsaufkommen in Südwestfalen wächst und stellt vor dem Hintergrund maroder Brücken und eingeschränkt nutzbarer Infrastruktur alle am Transport Beteiligten zunehmend vor große Herausforderungen. Welchen Anteil kann die Eisenbahn im Mix der Verkehrsträger zur Entlastung der Straße und zuverlässigen Versorgung der Wirtschaft erbringen? Diese und weitere Fragen standen im Fokus der Veranstaltung „DIALOG.Schiene.Südwestfalen“ in Kreuztal.

Dobrindt: 466,3 Mio Euro für Infrastruktur

"Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat Baufreigaben für sechs Neubauprojekte im Bereich Bundesfernstraßen (Autobahnen und Bundesstraßen) erteilt, die Baurecht erlangt haben. Das Gesamtvolumen beträgt insgesamt 466,3 Millionen Euro.